Starten - direkt mit LPG!

RPS - entwickelt innovative Systemlösungen für LPG-Antriebe.

Fokus des Unternehmens ist die Effizienzsteigerung der LPG-Nutzung und die Reduzierung des Bedarfs an herkömmlichem
Treibstoff wie Benzin. So ermöglichen es RPS-Systeme bereits heute Fahrzeuge innerhalb von Sekunden nach dem Startvorgang mit LPG zu fahren - egal bei welcher Außen- oder Motortemperatur.Dadurch werden nicht nur Treibstoff und Kosten eingespart,
sondern es verringert sich auch die Amortisationsdauer der
LPG-Anlage. Weitere Anwendungsgebiete der RPS-Systeme finden sich auch im maritimen Bereich und in der Kraftstoffveredelung.

Produkte

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR LPG-ANTRIEBE

startbox

€179,- (inkl. MwSt. + Shipping)

index

LPG-Startbox

Die patentierte LPG-Startbox ermöglicht es unmittelbar nach dem Start mit LPG zu fahren. Sie ist universal einsetzbar, passend für alle gängigen LPG-Anlagen und
Motoren.

Mittels der LPG-Startbox wird die Einspritzmenge an Treibstoff während der Kaltphase auf den idealen Brennwert von LPG angepasst. Kilometerlanges Warmfahren mit Benzin ist dadurch nicht mehr notwendig.Das System (read-only) funktioniert bis +5°C ohne, dass weitere Eingriffe notwendig sind. Bei Temperaturen unter +5°C kommt der optionale LPG-Powerheater zum Einsatz. Dieser erhitzt das LPG direkt während der Startphase und verhindert somit eine Vereisung des Verdampfers, des Filters, der Leitungen und der Injektoren bis zu Temperaturen von -40°C.Das System hilft nicht nur Mehrkosten durch erhöhten Benzinverbrauch während der Kaltphase einzusparen., sondern auch Emissionswerte zu senken, Gasfilterwechselintervalle zu verlängern, sowie die Umwelt und den Motor aufgrund der höheren Oktanzahl von LPG zu schonen.Besonders Kurzstreckenfahrern, die bislang wenig Vorteile von LPG-Anlagen genossen, bietet die LPG-Startbox enormes Einsparungspotential von mehreren hundert Euro pro Jahr und verkürzt die Amortisationsdauer von deren Gasanlage erheblich.In mehrjährigen Tests und hunderttausenden von Testkilometern konnten durchschnittlich bis zu einem Liter Benzin pro Startvorgangs bei Niedrigtemperatur eingespart werden. Die LPG-Startbox kann bei allen gängigen Motoren und LPG-Anlagen verwendet werden.

Features der LPG-Startbox:
▶︎ Der Benzinverbrauch wird gesenkt
▶︎ Kosten für Benzin werden reduziert
▶︎ Der Motor wird geschont
▶︎ Es entstehen weniger Emissionen
▶︎ Die Amortisationsdauer der LPG-Anlage wird verkürzt
▶︎ Die LPG-Startbox ist einfach zu installieren
▶︎ Die LPG-Startbox funktioniert bis +5°C
▶︎ Mit dem optionalen LPG-Powerheater sogar bis -40°C

e20

LPG-Powerheater

Die patentierten RPS-Powerheater erhitzen je nach Einsatzgebiet innerhalb von Sekunden Gase oder Liquide auf Temperaturen von wahlweise 60-80°C. PCT-Heizelement sorgen bei minimalsten Energieverbrauch für bestmögliche Wärmeabgabe. Optimale Treibstofftemperaturen bei LPG-Fahrezeugen und Booten werden dadurch sichergestellt

Die Powerheater besitzen eine Vielzahl von Anwendungsgebieten in welchen sie für Kostensenkungen und Emissionsreduzierung sorgen. In der Automotive kommt der LPG-Powerheater zum Einsatz.
Dieser erhitzt LPG direkt nach dem Start auf die optimale Betriebstemperatur. Eine Vereisung des Verdampfers und der Injektoren wird verhindert. Mit dem LPG-Powerheater kann die Umschalttemperatur von LPG-Anlagen drastisch reduziert werden ohne den Fahrkomfort oder den Motor zu beeinflussen. In Kombination mit der LPG-Startbox können Fahrzeug sogar bis -40°C direkt innerhalb von Sekunden nach dem Start mit LPG betrieben werden. Unnötige Warmfahrkilometer mit Benzin entfallen.Für den maritimen Bereich wurde speziell der Marine-Heater entwickelt. Dieser wurde auf die Leistungen von Bootsmotoren und deren Verbrauch optimiert. Mittels des Marine-Heaters kann der Einsatz von LPG bei Bootsmotoren effizient gesteigert werden. Besonders unter Volllast und bei Einkreiskühlsystemen verhindert der Marine-Heater ein Vereisen der Gasanlage und versorgt den Motor stets mit der benötigten Treibstofftemperatur. Umbauten und Eingriffe ins Kühlsystem sind nicht notwendig. Auch müssen keine speziellen Injektoren verbaut werden. Der Marine-Heater wird vor dem Verdampfer an die LPG-Leitungen installiert und an den Bordstrom angeschlossen.Bei Flüssigkeiten kommt der Liquid-Heater zum Einsatz. Dieser verhindert zum Beispiel die Verflockung von Diesel bei extremen Niedrigtemperaturen. Tanks müssen dadurch nicht mehr permanent erwärmt werden, Motoren können Kraftstoff besser nutzen, ein Leistungsverlust beim Start wird minimiert.

Features der RPS-Powerheater:
▶︎ LPG und liquide werden innerhalb von Sekunden erhitzt
▶︎ Mit LPG-Startbox kann bis -40°C direkt nach Start mit LPG gefahren werden
▶︎ Vereisungen von Injektoren und Verdampfern werden verhindert
▶︎ Einsetzbar bei Boots-LPG, insbesondere bei Einkreiskühlsystemen
▶︎ Einfache, kostengünstige Installation
▶︎ Energiesparende PTC-Heizelemente ermöglichen bis zu 15.000 Betriebsstunden
▶︎ Passend für alle gängigen LPG-Anlagen und Motoren
▶︎ Zertifiziert nach ECE-R67 und EMV
▶︎ Auch im industriellen Bereich einsetzbar

LPG-Powerheater

DSCF5199

€199,- (inkl. MwSt. + Shipping)
Marine-Heater

DSCF5201

€489,- (inkl. MwSt. + Shipping)
Liquid-Heater

RPS-Powerheater

- Preis auf Anfrage -

Smart-Facts

WAS MAN ÜBER  KALTSTARTS WISSEN SOLLTE

Während des Kaltstartvogangs benötigen Fahrzeuge bis zu 500% mehr Treibstoff als in Warmphase.

Während der Kaltphase ist das Fahren mit LPG nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Jeder Kaltstart ist eine Tortur für Ihren Motor, besonders bei Gasanlagen, da kaltes Benzin den Schmierfilm an den Zylinderwänden abträgt.

Kaltstarts mit Benzin verursachen pro Start bis zu über €1,00 Mehrkosten und belasten die Umwelt am Stärksten.

Die Warmphase wird erst nach mehreren Minuten und Kilometern erreicht. Oft ist die Fahrt vor Erreichen der Warmphase bereits beendet - ohne dass mit LPG gefahren wurde.

Die Lösungen von RPS helfen die Probleme zu minimieren und LPG sinnvoller zu nutzen. Besonders bei Kurzstreckenfahrten können die Vorteile von LPG nun effizient genutzt werden.

Über RPS

WAS MAN ÜBER  RPS WISSEN SOLLTE

RPS - Rempel Power Systems GmbH

entwickelt und vertreibt innovative Lösungen für LPG-Antriebe. Nach über 20 Jahren Erfahrung in der LPG-Technik und der Umrüstung, setzte sich unser Team das Ziel die Effizienzsteigerung von LPG und die Reduzierung an herkömmlichen Treibstoffen maßgeblich voranzutreiben. Nun, nach mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, wurden innovative Systeme entwickelt, welche die Schwchstellen der LPG Nutzung minimieren oder gar vollständig beseitigen. Zum Beispiel ermöglichen es die Lösungen von RPS Fahrzeuge innerhalb von Sekunden nach dem Startvorgang mit LPG fahren zu lassen - und das egal bei welcher Außen- und Motortemperatur. Dadurch werden unseren Kunden nicht nur Treibstoff und Kosten eingespart, sondern es verringert sich auch die Amortisationsdauer der LPG-Anlage und gegebenenfalls die Filterwechselintervalle. Umrüstern bieten die Produkte den     Vorteil schneller, günstiger und einfacher als zum Beispiel herkömmliche Verdampfer installiert werden zu können. Besonders interessant sind die innovativen Lösungen für Wenig- und Kurzstreckenfahrer, die jetzt alle Vorteile des LPG ohne Einschränkungen nutzen können. RPS bietet Qualität die überzeugt - und das nicht nur nach DIN-ISO 9001 .

agqs-9001-2008-l

Möglichkeiten

EINSATZGEBIETE DER RPS SYSTEME

Drawing(1)

Speziell für den maritimem Einsatz entwickelt ermöglicht es der RPS Marin-Heater LPG bei Bootsmotoren, insbesondere bei Motoren mit Einkreiskühlsystemen, sinnvoll nutzen zu können. Durch die relativ kalten Kühlkreisläufe von Booten erhält der Verdampfer nicht die notwendige Temperatur um LPG zu erwärmen. Bei Kaltstarts und unter Volllast gerät der Motor somit ins Stocken. Einfach und schnell eingebaut verhindert der Marine-Heater dies.

Drawing(2)

In der Automotive kommen die LPG-Startbox und der LPG-Powerheater zum Einsatz. Während die LPG-Startbox die optimale Einspritzmenge an Treibstoff berechnet, erhitzt der LPG-Powerheater unmittelbar nach dem Starvorgang LPG auf die optimale Betriebstemperatur. Somit kann direkt nach dem Start mit LPG gefahren werden - egal bei welcher Temperatur.

Drawing(5)

Die LPG-Startbox und der LPG-Powerheater sind ebenfalls einsetzbar bei Schwer- und Nutzfahrzeugen. Neben der Möglichkeit direkt nach dem Start mit LPG zu fahren, schafft es der LPG-Powerheater auch Diesel- und Hydrauliktanks zu erärmen. Das bedeutet Kostenverringerung durch Kraftstoffeinsparung.

Drawing(6)

In der industriellen Anwendung kommt der RPS-Powerheater zum Einsatz. Dieser erwärmt zum Beispiel Rohrleitungen und Einspritzdüsen von Kunsstoffherstellern. Auch in der Lebensmittelindustrie bieten sich die verschleiß- und wartungsarmen Geräte an. Ebenfalls bietet RPS Speziallösungen auf Anfrage an.

FAQ

FRAGEN UND ANTWORTEN


Warum werden ohne RPS-System LPG-Fahrzeuge bislang immer nach dem Start mit Benzin betrieben?

Systembedingt starten LPG-Fahrzeuge in der Regel mit Benzin und schalten erst ab einer gewissen Temperatur auf LPG-Betrieb. Meist schaltet sich die LPG-Gasanlage ab einer Motorkühltemperatur von 70°C ein. Abhängig der Außentemperatur und dem Motor wird die notwendige Motor- bzw. Kühltemperatur allerdings erst nach meheren Minuten oder Kilometern erreicht. Oftmals ist die Fahrt dann aber schon zu Ende ohne dass die Vorteile von LPG genutzt werden konnten und erhebliche Mehrkosten durch den erhöhten Benzinbedarf bei Kaltstartvorgängen entstanden sind. Einen Überblick über die geschätzten Kosten pro Kaltstartvorgang Ihres Fahrzeugs können Sie dem Verbrauchsrechner entnehmen.


Warum können Fahrzeuge nach dem Start nicht direkt mit LPG fahren?

Um zu verstehen warum Fahrzeuge mit herkömmlichen Verbrennungsmotorent nach dem Startvorgang nicht direkt mit LPG fahren können, muss die Funktionsweise des Verbrennungsmotors, der LPG-Anlage und des Treibstoffs betrachtet werden. Der reguläre Verbrennungsmotor benötigt beim Kaltstartvorgang weitaus mehr Benzin als in Warmphase. Grund ist, dass sich in den Brennkammern des Motors Kondenswasser sammelt. Ebenso befindet sich im Benzin selbst Kondenswasser. Wird Benzin beim Kaltstart in die kalte Brennkammer eingespritz, erreicht es aufgrund der niedrigen Temperaturen und des beinhalteten Kondenswassers nicht seinen idealen Brennwert. Um den Start dennoch zu garantieren erhöht das Motormanagement einfach die Einspritzmenge des Benzins. Als Autofahrer erkennt man diesen Vorgang daran, dass die Umdrehungszahl im Leerlauf über der regulären Drehzahl liegt. Erst sobald die richtige Motortemperatur anliegt, das Kondenswasser verdampft wurde und auch das Benzin durch die Zuleitungen vorgewärmt werden kann, verringert das Motormanagement die Einspritzmenge des Benzins.


Wie kann dennoch direkt nach dem Start mit LPG gefahren werden?

Wurde das Fahrzeuge bereits gefahren und nur kurze Zeit stillgelegt, so kann man in der Regel immer direkt nach dem Start mit LPG-Fahren. Vorausgesetzt der Motor und das Kühlmittel haben eine ausreichende Temperatur. Nach längerer Standzeit und gerade bei Kaltstarts mit extrem geringen Temperaturen, wie zum Beispiel im Herbst, Winter, Frühling aber auch teilweise im Sommer, ist dies ohne Weiteres nicht möglich. Um den LPG-Betrieb bei diesen Bedingungen bereits direkt nach dem Start aufnehmen zu können, müssen zwei Herausforderungen gemeistert werden.

Erstens muss die Einspritzmenge des Treibstoffs reduziert werden. Anders als Benzin beinhaltet LPG kein Kondenswasser und hat auch bei niedrigsten Temperaturen einen ähnlichen Brennwert wie in Warmphase des Motors. Würde das Motormanagement anstatt Benzin die äquivalänte Menge LPG während des Kaltstarts einspritzen, würde der Motor unruhig Laufen, ausgehen oder sogar Schaden nehmen. Klassische LPG-Anlagen lassen sich daher erst verwenden, sobald der Motor eine Mindesttemperatur erreicht hat und die Einspritzmenge an den Warmzustand angepasst wurde. Aus diesem Grund sollte bei herkömmlichen Anlagen auch niemals eine Notstartfunktion mit LPG durchgeführt werden.

Zweitens muss bei extrem niedrigen Temperaturen unter +5°C das LPG vorgewärmt werden um eine Vereisung an den Leitungen, den Einspritzrails und Ventilen zu verhindern. Da das LPG stark komprimiert ist, kühlt es seine Umgebung während des Ausdehnvorgangs enorm aus. Um dies zu verhindern verwenden klassische LPG-Anlagen die Abwärme des Kühlmittels, welches teils erst nach mehreren Minuten oder respektive nach mehreren Kilometern eine annähernde Betriebstemperatur erreicht.


Warum ist der Kaltlauf mit Autogas schonender für den Motor als mit Benzin?

Jeder Kaltlauf mit Benzin ist für den Motor eine Tortur und erzeugt hohen Verschleiß. Der Grund: je kälter das Benzin ist, desto schlechter verdampft es weil ein großer Teil des Benzins an den Zylinderwänden kondensiert. Mann benötigt wesentlich mehr Kraftstoff um ein zündfähiges Benzin-Luftgemisch zu bekommen. Es wird daher in Abhängigkeit zur fallender Motortemperatur extrem überfettet damit der Motor läuft. Dies hat jedoch sehr negative Auswirkungen wie einen erhöhten Benzinverbrauch, hohen Verschleiß und hohe Emissionswerte.Durch den unverbrannten Kraftstoff wird der Schmierfilm der Zylinderwände abgewaschen und somit entsteht ein hoher Verschleiß an Reibungsflächen (aus diesem Grund erlebt nicht selten ein Kurzstreckenfahrzeug bereits nach 200tkm einen Motorschaden, wobei ein „Taxi“ dagegen 500tkm ohne Probleme läuft.) Das Motoröl wird durch Benzin beim Start verdünnt und der Katalysator stark abgenutzt. LPG hingegen ist gegenüber Benzin wesentlich im Vorteil. Es kondensiert nicht an den Zylinderwänden, wäscht den Schmierfilm nicht ab, schont den Motor und den Katalysator, reduziert den für den Kaltstart typischen Verschleiß, verbessert die Abgaswerte, verringert die Amortisationsdauer der LPG-Anlage, schont die Umwelt und spart viel Geld.


Vereist der Verdampfer? Schädigt das kalte Gas nicht die LPG-Anlage?

Manche behaupten, dass der Verdampfer einfriert und die darin befindliche Membran extrem belastet wird und Schaden nimmt. Fakt ist Flüssiggas friert nicht ein! Bei hohen Mengen der Gasentnahme kommt es durch den Verdampfungsprozess zur Abkühlung des Verdampfers. Daher kann dieser von außen durch die kondensierte Luftfeuchtigkeit vereisen. Da der Verdampfer bei Temperaturen von über +5°C recht schnell wärmes Kühlwasser bekommt, hält diese äußere Vereisung in Grenzen. Mittels den RPS-Powerheatern kann diese Vereisung sogar vollständig reduziert und vermieden werden. Auch die Membran wird durch die RPS Systeme nicht beschädigt.
Die Membran regelt und stabilisiert den Niederdruckbereich. Die Regelkammer der Membran wird meist direkt unterdruckseitig am Motor angeschlossen. Durch die direkte Verbindung muss also die Membran immer arbeiten, unabhängig ob im Benzin oder Gasbetrieb, warme oder kalte Jahreszeit. Wenn also die gleichen Gasanlagen in die kalten Länder, wie USA, Kanada, Russland eingesetzt werden, wo es locker im Winter -40°C wird, müssten doch dort häufiger Verdampfer beschädift werden. Wir haben einige unserer Partner in diesen Ländern dazu befragt. Diese kennen keine solchen Probleme der Membran. Auch wir konnten nach Langzeittests und in der Kältekammer keinen erhöhten Verschleiß feststellen.


Wie funktioniert die LPG-Startbox?

Die LPG-Startbox nimmt die extrem hohen Kraftstoffmengen „Überfettung“ beim Kaltlauf heraus, nachdem Sie die Gasanlage (im kalten Zustand!) einschaltet.
Dies ermöglicht ein „ruckelfreies“ Fahren, schont nicht nur den Motor und den Kat sondern spart auch den typisch für den Kaltlauf hohen Kraftstoffverbrauch ein. Das Benzin wird nach Motorstart nur für wenige Sekunden verbraucht und der Gasverbrauch ist nicht höher wie beim warmen Motor. Einige haben dadurch den Gasverbrauch bis zu 1,5L./100km gesenkt und das Benzin nur auf den Start reduziert.


Was passiert mit den Gasinjektoren, vereisen diese nicht?

Mittels der RPS-Heater wird LPG noch vor Erreichen des Verdampfers auf eine optimale Betriebstemperatur vorgewärmt. Ein Vereisung der Injektoren wie man sie bei niedrigen Temperaturen kennt wird verhindert.


Viele LPG-Anlagen lassen sich auch ohne LPG-Startbox mit Autogas starten. Wozu dann die Startbox?

Das stimmt; moderne LPG-Anlagen lassen sich auch ohne Startbox direkt starten. Die modernen Gasanlagen haben eine Not-Start-Funktion. Wer jedoch diese ausprobiert hat, weiß dass sich damit der Motor mehr „schlecht als recht“ starten lässt. Wenn er dann doch läuft, läuft er sehr rau, nimmt das Gas schlecht an, ruckelt, spuckt, und das Fahren ähnelt eher dem Galoppieren auf einem Pferd. Dasselbe Fahrverhalten hat man auch wenn die Umschalttemperatur zu weit runter gesetzt wurde.
Ein unruhiger Motorlauf geschieht aufgrund der viel zu hohen Gasmengen - weil die Gasanlagen die extreme „Überflutung“ der Zylinder nicht regelt.
Genau das macht die LPG-Startbox. Diese lernt anhand des Kühlmittelsensors des Motors das Kennfeld in der Kaltlaufphase via Selbstlernmodus und passt dieses für den Gasbetrieb an.
Die Kunden, die vor dem Einbau der Startbox, nach einschalten der Gasanlage ruckelndes Fahrverhalten beklagten, haben nun Freude am sanften, angenehmen Fahren.


Warum ermöglichen Gasanlagenhersteller nicht den direkten Start mit LPG?[EXPAND Mehr...].


Viele LPG-Anlagen lassen sich auch ohne LPG-Startbox mit Autogas starten. Wozu dann die Startbox?[EXPAND Mehr...]Das stimmt.